reflections

Warten

Jetzt sitze ich und warte auf den Anruf der Klinik. Ich kann nicht mehr und fühle mich total fertig. Das ganze Warten nervt mich und ich bin den ganzen Tag unter Anspannung. Ich wünschte ich wäre schon da und es würde  was bringen, das ich mich bald besser fühle. Ich fühle mich so in mich selbt eingeschlosssen, kann man gar nicht beschreiben. Manchmal bin ich mir gar nicht sicher ob ich meine Leben selbst lebe oder ob ich nur eine Puppe bin, die an Fäden hängt und von irgendjemanden fremd gesteuert wird. Und dann diese dunkeln Gedanken die sagen das die Welt bessser ohne mich dran wäre. ich weiß nicht wie lange ich das noch aushalte. Ich denke immer an meinen Sohn für den ich da sein muss und das hält mich - noch. Ich fühle mich schuldig gegenüber den kleinen weil ich mich nicht so um ihn kümmern kann wie er es verdient.

 

 

31.7.13 12:30

Letzte Einträge: endlich wieder Zuhause, das Arbeiten in der Werkstatt, Versagt

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung